Südliches Afrika 2021

258 Südafrika Einreise : Deutsche, Österreicher und Schwei- zer benötigen kein Visum. Für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen muss der maschinenlesbare Reisepass mindestens 30 Tage über das Aus- reisedatum hinaus gültig sein und bei Ausreise immer noch zwei freie Seiten für Sichtver- merke enthalten. Manuell verlängerte Reise- pässe für Kinder berechtigen nicht zur Einrei- se. Reisen Minderjährige ohne Eltern, muss bei Ein- und Ausreise eine internationale Geburts- urkunde, in der beide Elternteile erfasst sind, mitgeführt werden. Zusätzlich muss eine eng- lische Einverständniserklärung einschließlich Passkopie und Kontaktdaten der Eltern vorge- legt werden. Alle Dokumente müssen notariell beglaubigt sein. Reist ein Kind mit nur einem Elternteil ist die Mitnahme dieser Unterlagen lediglich eine Empfehlung. Die Bestimmungen können sich jedoch jederzeit ändern. Falls Sie einen längeren Aufenthalt planen, oder eine andere Nationalität als aufgeführt besitzen, informieren Sie uns oder Ihr Reisebüro vor der Buchung. Ortszeit : Im europäischen Winter beträgt die Zeitdifferenz plus eine Stunde, im Sommer gibt es keinen Zeitunterschied. Sprache : Englisch ist eine von elf Amtsspra- chen und die allgemeine Umgangssprache. Währung und Zahlungsmittel : Die Landes- währung ist der Südafrikanische Rand (ZAR). 1 Rand = 100 Cents = ca. EUR 0,06 und ca. CHF = 0,06. 1 Euro = ca. ZAR 18 und 1 Schweizer Franken = ca. ZAR 17 (Stand: 26.11.20). Einfuhr max. ZAR 25.000, Ausfuhr max. ZAR 5.000. Die Einfuhr von Devisen ist unbeschränkt, je- doch deklarationspflichtig. Landesweit findet man Bankautomaten (ATM), an denen mit EC- oder Kreditkarte Geld abgehoben werden kann. Häufig gibt es ein Tageslimit von ca. ZAR 3.000. Gängige Kreditkarten und Reiseschecks werden akzeptiert. Viele Tankstellen akzep- tieren auch Kreditkarten. Bargeld (Euro oder US-Dollar) kann überall gewechselt werden. Euroschecks werden nicht akzeptiert. Es emp- fiehlt sich, Geld erst bei Ankunft in Südafrika am Flughafen zu tauschen bzw. am Geldauto- maten abzuheben. Gesundheit : Im ganzen Land herrscht eine sehr gute ärztliche Versorgung, Arztrechnungen müssen sofort beglichen werden. Bei der di- rekten Einreise aus Europa sind keine Imp- fungen vorgeschrieben, bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung erforderlich, dies gilt auch im Transitverkehr bei einem Flugzeugwechsel in Südafrika. Es empfiehlt sich die Überprüfung der bei uns üblichen Impfungen sowie Hepatitis A+B. Malaria-Prophylaxe wird ganzjährig emp- fohlen für Besuche im nördlichen und östlichen Lowveld der Provinzen Limpopo und Mpuma- langa inklusive des Krüger Nationalparks und für den Osten KwaZulu Natals. Transport und Verkehr : Ideal für Selbstfahrer: Es herrscht Linksverkehr und es gibt ein gut ausgebautes Straßennetz, meist Teerstraßen. Es gibt genügend Tankstellen entlang aller Hauptstraßen und in den Städten. Das öffent- liche Nahverkehrsnetz ist für internationale Besucher eher nicht zu empfehlen. Namibia Einreise : Deutsche, Österreicher und Schwei- zer benötigen kein Visum. Für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen muss Ihr Reisepass min. sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein und zwei freie Seiten enthalten. Ein ge- bührenfreier Einreisestempel (Visitors Entry Permit) wird bei Ankunft an allen offiziellen Grenzübergängen erteilt. Kontrollieren Sie diesen sofort, ob mindestens so viele Aufent- haltstage genehmigt wurden wie tatsächlich benötigt. Eine - auch unbeabsichtigte - Über- ziehung der Aufenthaltsgenehmigung kann zur Verhängung drastischer (Haft-) Strafen führen. Bei Einreise über ein Drittland, z.B. Südafrika sind zwingend auch dessen Einrei- sebestimmungen zu beachten. Minderjährigen wird dringend empfohlen bei Ein- und Ausrei- se eine internationale Geburtsurkunde, in der beide Elternteile erfasst sind, mitzuführen. Reisen Minderjährige nicht mit beiden Eltern, wird zusätzlich empfohlen eine englische Ein- verständniserklärung einschließlich Passkopie und Kontaktdaten des nicht mitreisenden Elternteils bei sich zu haben. Alle Dokumente müssen notariell beglaubigt sein. Die Einreise kann ohne diese Unterlagen verweigert wer- den. Die Bestimmungen können sich jedoch jederzeit ändern. Falls Sie einen längeren Auf- enthalt planen, oder eine andere Nationalität als aufgeführt besitzen, informieren Sie uns oder Ihr Reisebüro vor der Buchung. Ortszeit : In Namibia gibt es ebenfalls Sommer- und Winterzeit. Da die Uhr zu anderen Termi- nen als in Europa umgestellt wird, gibt es auch Wochen ohne Zeitdifferenz. Vom ersten Sonn- tag im September bis zum ersten Sonntag im April stellt man die Uhr eine Stunde vor, von April bis September liegt Namibia dagegen eine Stunde zurück. Sprache : Offizielle Amtssprache ist Englisch. Es werden außerdem noch Afrikaans, Deutsch und zahlreiche Stammessprachen gesprochen. Währung und Zahlungsmittel : Die Landeswäh- rung ist der Namibische Dollar (NAD). 1 Dollar = 100 Cents = ca. EUR 0,06 oder ca. CHF 0,06. 1 Euro = ca. NAD 18 und 1 Schweizer Franken = ca. NAD 17 (Stand: 26.11.20). Ein- und Ausfuhr max. NAD 25.000. Alle gängigen Kreditkarten werden in Städten und Hotels angenommen, an Tankstellen teilweise. An Geldautomaten (ATM) kann mit der Kreditkarte (Master & VISA) max. NAD 2.000 /Tag abgeholt werden. Prüfen Sie mit Ihrer Bank, ob Sie Ihre EC Karte (Maestro) verwenden können. Gesundheit : Die medizinische Versorgung in Namibia ist den örtlichen Gegebenheiten entsprechend gut. Bei der dünnen Besied- lung und den weiten Entfernungen kann der nächste Arzt/Krankenhaus durchaus einige Fahrstunden entfernt sein. In größeren und kleineren Orten findet man Krankenhäuser und Erste-Hilfe-Stationen, in Wüstenregionen und auf dem Lande sind Ärzte meist nicht in erreichbarer Nähe. Antibiotika sind in den Apotheken der Städte erhältlich. Impfungen sind keine vorgeschrieben. Die bei uns üblichen Impfungen sollten überprüft werden, Hepa­ titis A+B wird empfohlen. Der Norden Nami- bias, einschließlich der Etoshapfanne und der Zambezi Region, ist Malariagebiet; Malaria- Prophylaxe wird ganzjährig empfohlen. Transport und Verkehr : In Namibia herrscht Linksverkehr. Es gibt ein gut ausgebautes Tankstellen- und Straßennetz, das jedoch zu 80% aus Sand- und Schotterpisten besteht. Der Zustand der Pisten ist je nach Jahres- zeit unterschiedlich, dies und die weiten Ent­ fernungen zwischen den Orten sollten Sie bei der Tagesplanung immer im Auge behalten. Für die Anmietung eines Mietwagens oder Campers ist neben dem gültigen nationalen zu- sätzlich der internationale Führerschein oder eine beglaubigte Übersetzung des nationalen Führerscheins erforderlich. Plastiktüten : Seit Juni 2018 ist es nicht mehr erlaubt Plastiktüten in einen Nationalpark des Landes mitzunehmen. Allgemeine Informationen (besondere Corona-Bedingungen hier nicht berücksichtigt)

RkJQdWJsaXNoZXIy MTc4NDc=